Peru
 

Best of Peru

Rundreise zu den kulturellen und landschaftlichen Highlights in
Peru sowie
Inca-Trail-Leichttrekking in der Cordillera Blanca

Peru – ein Land der Superlative!

Ein Land mit atemberaubenden Landschaften und einem reichen kulturellen Erbe. Und ein Land mit einer Fülle an aussergewöhnlichen Naturschätzen.

Klingende Namen wie Machu Picchu, Titicacasee, Colca Canyon, Cordillera Blanca oder auch Kolonialstädte wie Cusco und Arequipa werden wir auf dieser dreiwöchigen Erlebnisreise besuchen.

Das viertägige Leichttrekking und die Tageswanderungen, teils auf uralten Inkapfaden, führen in die Cordillera Blanca. Hier stehen die mächtigsten Berge der peruanischen Anden. Viele davon sind über 6000 Meter hoch und die Szenerie lassen das Herz jedes Natur- und Wanderfreundes höher schlagen.

Den mächtigsten aller Berge, den 6768 m hohen Huascaran, werden wir während des Trekkings mehrmals zu Gesicht bekommen - Bergbäche, Lagunen und eine prächtige Flora dominieren die Landschaft.

Nach dem Trekking fliegen wir nach Cusco. Diese Stadt bezaubert mit ihren Kopfsteinpflastergassen und vielen Bauwerken aus der Kolonialzeit. Drei Tage verbringen wir in der ehemaligen Hauptstadt des Inkareichs.

Cusco bildet die Eintrittspforte zum anschliessenden Besuch von Machu Picchu. Optional kann die im 15. Jahrhundert von den Inkas erbaute Ruinenstadt zu Fuss über die letzte Etappe des Inka-Pfades durchs Sonnentor erreicht werden.

Die alte Kolonialstadt Arequipa gilt bei vielen als schönste Stadt Perus und liegt auch landschaftlich sehr attraktiv. Der Abstecher mit Wanderungen in den Colca Canyon, der zweittiefsten Schlucht der Erde, wird einem von der schieren Dimension wohl den Atem rauben: tiefer als der Grand Canyon! Von einem schöngelegenen Hotel werden wir zwei Tageswanderungen in den Canyon unternehmen. Am Aussichtspunkt „Kreuz des Kondors“ werden wir die Kondore beobachten, wie sie galant mit bis drei Metern Flügelspannweite die Thermik des Canyons nutzen.

Der darauffolgende Besuch des auf fast 4000 m Höhe gelegenen Titicaca-Sees wird einem wohl eher als Ozean im Hochland denn als See vorkommen; gigantisch, die Dimension dieses rund 180 km langen und bis 75 km breiten Sees.

Begleitet werden Sie während den drei Wochen von einem unserer Schweizer Tourenleiter sowie unserer einheimischen Begleitmannschaft.
Für den Kulturteil wird ergänzend ein deutsch sprechender einheimischer Reiseleiter dabei sein.

Während des Trekkings wird Ihr Gepäck auf einer Esel- und Maultier-Karawane mitgeführt. Sie selbst tragen nur einen leichten Tagesrucksack. Und dass die bei Kaufmann Trekking mitlaufende Küchenmannschaft zum Besten zählt, was das jeweilige Land zu bieten hat, und auch der Komfort generell einen Stern höher liegt, hat sich mittlerweile herumgesprochen.

Brechen Sie auf mit uns ins begeisternde Peru! Und dies mit dem bekannt guten und persönlichen Service, den Sie bei Kaufmann Trekking auch schon im Vorfeld der Reise geniessen.

Für die Beantwortung Ihrer Frage stehe ich Ihnen gerne telefonisch, per Mail oder während einer unserer regelmässig durchgeführten Info-
Veranstaltungen zur Verfügung.

"Best of Peru" - eine dreiwöchige Rundreise mit der perfekten Kombination aus Kultur und Natur, die den Namen wahrlich verdient!

 
DruckansichtDruckansicht
Huascaran
Leichtrekking beim höchsten Peruaner, dem 6768 m
hohen Huascaran mit seinem Doppelgipfel.
Ein wunderschönes Trekkinggebiet, gutes Wetter und ein überraschend hoher Standard erwarten Sie.
Der Titicaca-See - ein Ozean im Hochland.
Indio-Mädchen in der Cusco-Tracht.
   


Reisedaten mit Schweizer Reiseleitung
, ergänzt mit deutsch sprechendem Kulturführer vor Ort

● 02.09. - 24.09.2017 (Zusatzreise)

● weitere Reisen im Mai/Juni sowie im September 2018, 2019, 2020 usw. usf.

Kosten

Fr. 6'760.-- für 23-tägige Reise mit Schweizer Reiseleitung ab der Schweiz,
ergänzt mit deutsch sprechendem Kulturführer vor Ort,
Preis "fast-alles-inklusive", auch 5 kg Übergepäck für den internationalen Flug (28 statt der erlaubten 23 kg)

Zusatzkosten sind gering: Getränke (exkl. Alkoholika) ca. Fr. 120.--, Trinkgelder ca. Fr. 90.--, Treibstoffzuschlag Airline ca. Fr. 190.-- sowie Sackgeld für Souvenirs. Optional Wanderung über das Sonnentor nach Machu Picchu, Aufpreis Fr. 50.--. Ein Visum ist für Peru nicht erforderlich.
Zuschlag Einzelzimmer/-zelt ca. Fr. 750.--. Wahlweise besteht die Möglichkeit zur Buchung eines "halben Doppelzimmers".

Klima

Die Temperaturen bewegen sich in Höhenlagen von 3000 m untertags im Bereich von 20 Grad und sinken nachts auf ca. 5 Grad plus. In grösseren Höhenlagen des Trekkings und beim Titicacasee nachts sogar in den Bereich von 0 Grad. Mit der fürs Trekking abgegebenen Ausrüstung (Faserpelzhose, Faserpelzinnenschlafsack, Bettflasche abends) lässt sich dies jedoch gut prästieren.

Die Niederschlagswahrscheinlichkeit in der von uns gewählten Jahreszeit ist gering (es herrscht Frühling in Peru) und gemäss Statistik ist im Mai/Juni mit durchschnittlich 7,5 - 8 Sonnenstunden täglich zu rechnen.

Anforderungen

Während der Tageswanderungen tragen Sie einen leichten Rucksack mit Ihren untertags benötigten Gegenständen auf sich. Dasselbe während des Trekkings: dort werden bei dieser Wanderung im Expeditionsstil Ihre untertags nicht benötigten Sachen auf unseren Lasttieren befördert.

Diese «Genussreise» richtet sich an Natur- und Wanderfreunde, die eine spannende Reise mit etwas Bewegung und Aktivitäten suchen. Seit 2003 figuriert zwar bereits eine Peru-Trekkingreise mit anschliessendem Besuch von Cusco und Machu Picchu in unserem Programm. Bei dieser ebenfalls dreiwöchigen Reise bildet jedoch das 10-tägige, mittelstrenge bis strenge Alpamayo-Trekking den Hauptprogrammteill und Cuscos und Machu Picchus dienen als kulturelle Abrundung des Programms.

Schwerpunkt bei der hier nun vorliegenden „Best of Peru“ bildet der kulturelle Teil mit Machu Picchu und Cusco sowie die Sehenswürdigkeiten im Süden (Arequipa, Colca Canyon, Titicacasee). „Aufgepeppt“ werden diese mit diversen Tageswanderungen, welche teils auch ausgelassen und durch „Relaxprogamme“ ersetzt werden können.

Aber auch ein „richtiges Trekking“ in den peruanischen Anden, und zwar dort, wo die höchsten Peruaner stehen, gehört für einen Wanderfreund dazu. Bei diesem 4-tägigen Trekking kann jeder sein eigenes Tempo anschlagen. Die reinen Marschzeiten belaufen sich an drei Tagen auf 3 ½ und 4 ½ Stunden, an den beiden anderen Tagen gibt es Varianten von 2 bis rund 6 Stunden. Wer bereits fit ist oder sich im Vorfeld der Reise mit Wanderungen fit macht, dürfte konditionell keine Probleme bei diesen Genusswanderungen und dem Trekking bekommen.

Nachdem sich das Trekking abseits der Zivilisation abspielt und der Grossteil der Reise (Trekking, Cusco, Colca Canyon, Titicacasee) im Hochland zwischen 3000 bis 4000 Metern stattfindet, muss man zur Teilnahme an dieser Reise gesund sein. Vor allem Herz-/Kreislaufprobleme sind hinderlich für die Teilnahme. Einzig Machu-Picchu und Arequipa liegen unterhalb von 3000 Metern. Unterhalb von 2000 Metern liegt nur gerade Lima, unsere Eintritts- und Austrittspforte.

Komfort-Trekking

Es geht komfortabel zu bei unserem 4-tägigen Anden-Trekking, und nicht nur kulinarisch dürfen Sie als unser Gast einen Stern mehr erwarten:

● Sie tragen nur einen leichten Tagesrucksack auf sich. Der Rest wird auf Lasttieren mitgeführt.
● Das ganze Camp ist bei Ihrer Ankunf bereits aufgebaut und parat für Sie..
● Im geräumigen Aufenthaltszelt sitzt man auf Stühlen an Tischen. Hier wird Kafi und Tee serviert sowie die Mahlzeiten.
● Nach Ankunf im Camp erhalten Sie warmes Waschwasser und ein Extrazelt zum Waschen und Duschen steht bereit
● Zwei Toilettenzelte, eines davon mit Camping-Sitztoilette, sind vorhanden.
● Schlafen werden Sie - überraschend gut - auf den komfortablen XL-Trekkingmatratzen in Ihrem geräumigen
Schlafzelt (Doppel- oder Einzelzelt).
● Auf Wunsch schlafen sie in einem 70 cm breiten Camping-Bett, 40 cm über Boden.
● Den Trekkingschlafsack können Sie bei uns kostenlos mieten und
die Abgabe einer warmen Bettflasche gehört bei uns seit Jahren zum Trekkingstandard.

Nur den Whirlpool am Abend haben wir (noch) nicht, aber ansonsten haben wir mit obigen Massnahmen die Komfort-Messlatte für ein Trekking in den peruanischen Anden wohl einen Stern höher gelegt.

● Die abgegebene Check- und Gepäckliste sowie das
● vor Abreise durchgeführte Vorbereitungs-Höck der Reisegruppe

sorgen ergänzend dafür, dass keine Ihrer Fragen unbeantwortet bleibt - BERATUNG und SERVICE werden bei uns gross geschrieben!

     
     

R E I S E A B L A U F

1. Tag: Abreise am Samstag und Landung abends in Peru
Gegen 8 Uhr Abflug mit KLM-Linienflug von Zürich via Amsterdam nach Lima. Landung gegen 18 Uhr Ortszeit (Zeitverschiebung – 6 Std., reine Flugzeit rund 12 Stunden). Nach Erledigung der Einreiseformalitäten geht’s weiter mit einem Inlandflug nach Arequipa, Flugzeit 1 ½ Stunden. Fahrt zu unserem Hotel, Abendessen und Übernachtung im Hotel in Arequipa, 2400 m ü.M..

2. Tag: Arequipa
Arequipa liegt in einer fruchtbaren Flussoase und gilt als eine der schönsten Orte Perus. Umgeben von schneegekrönten Vulkanen, liegt die Stadt in einer riesigen Arena. Die alte Kolonialstadt ist sehr gut erhalten, die Häuser in weissem Tuffstein geben der Stadt eine besondere Note. Stadtrundgang mit Besuch des historischen Zentrums, des bunten Marktes und des bekannten Klosters Santa Catalina. Nochmalige Übernachtung Arequipa.

3. Tag: Arequipa - Colca Canyon, kurze Wanderung
Heute fahren wir in das 170 km entfernte Colca Tal. Die Fahrt geht über den 4800m hohen Patapampa-Pass in den Nationalpark von Aguada Blanca und hinunter in den Colca Canyon auf 4000 m. Wir fahren an imposanten Vulkankegeln vorbei. Mit etwas Glück sichten wir Alpakas und Vikunjas. Nach Ankunft unternehmen wir eine leichte Wanderung im Colca Canyon. Der ungewohnten Höhenlage einer der tiefsten Schluchten Südamerikas gilt es Rechnung zu tragen. Den Sundowner geniessen wir auf dem Balkon der Hacienda und bewundern den Sternenhimmel über der südlichen Hemisphäre. Übernachtung in einer Hacienda.

4. Tag: Wanderung Colca Canyon
Es offenbart sich ein grandioses Panorama: Der Colca-Fluss schlängelt sich in einer bis zu tausend Meter tiefen Schlucht hinunter zum Meer. Zwischendurch weitet sich das Tal mehrfach, ähnlich einem Amphitheater, mit unzähligen grünen und gelben Terrassen. Vom kleinen Kolibri bis zum grossen Kondor können über hundert Vogelarten entdeckt werden. Wir sind ca. 3 - 4 Stunden unterwegs und gewöhnen uns langsam an die Höhe. Übernachtung in einer Hacienda.

5. Tag: Colca Canyon - Puno
Am Morgen Möglichkeit zu einer letzten kurzen Wanderung. Dann fahren wir mit dem Bus um die 4 ½ Stunden durch die Andenlandschaft nach Puno zum Titicaca-See. Er liegt in der Altiplano-Hochebene auf 3800 m ü.M.. Mit einer Länge von rund 180 km und einer Fläche von gegen 8000 km² gilt er als grösster See Südamerikas. Die Region hier wird als das Ursprungsgebiet des Kartoffelanbaus angesehen.

6. Tag: Titicacasee und Uros-Inseln
Ausflug zu den schwimmenden Uros-Inseln im Titicaca-See. Die Uros-Indianer gelten als Ureinwohner. Die aus rund 5000 Personen bestehende Bevölkerungsgruppe lebt in kleinen Gemeinschaften auf diesen Schilfinseln. Sie pflegen Bräuche, die auf dem Festland schon lange verschwunden sind. Ihre schwimmenden Inseln bestehen aus grossen Blöcken torfartiger Schilfwurzeln, die wie Flosse miteinander verbunden sind. Die obersten Lagen müssen regelmässig frisch aufgeschüttet werden, damit die Inseln nicht versinken – fast alles hier besteht aus Binsen. Wir besuchen eine Siedlung dieses Urvolks und erhalten einen Einblick in ihr Leben.  Nachmittags Besuch der Grabtürme von Sillustani. Übernachtung im Hotel in Puno.

7. Tag: Andenbahn von Puno nach Cusco
Ganztägige, abwechslungsreiche Busfahrt entlang der "Sonnenstrasse", der wichtigsten Verbindung aus dem Inkareich von Kolumbien nach Chile. Vom Titicaca-Sees geht’s nach Norden zum 4340 m hohen La Raya-Pass. Unterwegs Besuch verschiedener Kulturdenkmäler aus der Kolonialzeit (Pucara, Andahuaylillas) und der vor-Inkazeit. Übernachtung in einem im kolonialstil gehaltenen Hotel in Cusco.

8. Tag: Relaxtag Cusco
Relaxen in Cusco und Erkundung der Stadt auf eigene Faust. Übernachtung in einem im kolonialstil gehaltenen Hotel in Cusco.

9. Tag: Ganztägige Besichtigungstour Cusco
Ganztägige Besichtigungstour Cusco. Wir besuchen die archäologischen Stätten ausserhalb Cuscos und das Zentrum der faszinierenden Stadt. Die wechselvolle Geschichte als Hauptstadt des Inkareiches, die Sehenswürdigkeiten in der Umgebung und die Landschaft inmitten der Anden machen Cusco zu einem Höhepunkt der Reise. Als 1911 die auf einem Berg verborgene Stadt Machu Picchu entdeckt wurde, änderte sich die Bedeutung der Stadt. Cusco wurde zu einem Zentrum des aufgeflammten Interesses an der Inka-Vergangenheit. Gleichzeitig entwickelte sich Cusco zu Perus grösstem Touristenzentrum. Nochmalige Übernachtung Cusco.

10. Tag: Besuch "Heiliges Tal", Salinen und Ollanta
Fahrt durchs Val Sagrado, „Heilige Tal“ nach Ollanta, Fahrzeit ca. 2 Stunden.  Unterwegs besuchen wir die terrassenartig angelegten Salzpfannen in Maras, wo seit der Inka-Zeit Salz durch Verdunstung in der Sonne gewonnen wird. In Ollanta beziehen wir unser Hotel und unternehmen einen Bummel durch das Städtchen und besichtigen die Inka-Terrrassen von Ollantaytambo. Ollantaytambo ist das einzige verbliebene Beispiel für Stadtplanung aus der Inka-Zeit. Die Gebäude und Inka-Terrassen sowie die engen Gassen der Stadt befinden sich noch in ihrem ursprünglichen Zustand. Hotelübernachtung in Ollantaytambo auf 2900 m ü.M..

11. Tag: Zugsfahrt und Wanderung nach Machu Picchu
Frühe Zugsfahrt Richtung Machu Piccu. Beim Kilometer 88 steigen wir aus und unternehmen eine 4- bis 5-stündige Wanderung über einen alten Inkapfad durchs Sonnentor nach Machu Picchu, der letzten Etappe des Inka-Trails nach Machu Picchu. Optional besteht die Möglichkeit auf die Wanderung zu verzichten und weiter nach Aguas Calientes zu fahren, Ausgangsstation für den morgigen Besuch von Machu Picchu (siehe Titelbild ganz oben).

12. Tag: Besichtigung Machu Picchu
Vor Sonnenaufgang fahren wir im Shuttle Bus 6 km die Serpentinen hoch nach Machu Picchu auf 24OO m. Besichtigung dieser einzigartigen Stätte, versehen mit vielen Hintergrundinformationen durch unseren Kulturführer

Für jene, die gestern durchs Sonnentor hierhin gewandert sind, wird es der 2. Besuch dieser Stätte. Die Inkas erbauten die Stadt im 15. Jahrhundert in 2360 Metern Höhe auf einem Bergrücken zwischen den Gipfeln des Huayna Picchu und des Berges gleichen Namens). Machu Picchu liegt in den Anden über dem Urubambatal, 75 Kilometer nordwestlich der Stadt Cusco. Die terrassenförmige Stadt war und ist sowohl über einen schmalen Bergpfad mit einer kleinen Anlage im Gipfelbereich des Huayna Picchu wie auch über vergleichsweise grössere Inka-Pfade mit der einstigen Hauptstadt des Inka-Reiches Cusco und den Ruinen von Llactapata verbunden. Nach dem Besuch besteht optional die Möglichkeit zu einer Wanderung (ca. 3 Std.) zu einem Aussichtspunkt auf 2900 m Höhe. Im Verlauf des Nachmittags Rückfahrt im Bus nach Aguas Calientes und mit dem Zug zurück nach Ollantaytambo. Hotelübernachtung Ollantaytambo wie vor Machu Picchu.

13. Tag: Heilige Tal und Pisac, Wandermöglichkeit
Zweistündige Busfahrt durchs Heilige Tal nach Pisac und hinauf zum Inka-Monument Intihuatana, einem eindrücklichen Felsbrocken, von dem die Inka glaubten, an ihm sei die Sonne angebunden. Es besteht anschliessend die Möglichkeit, hinunter zum Markt nach Pisac zu wandern (ca. 1 ½ Std.) oder mit dem Bus dorthin zu fahren. Besichtigung des berühmten Marktes von Pisac. Am späten Nachmittag erreichen wir Cusco, Hotel-Übernachtung in Cusco.

14. Tag: Flug und Busfahrt in den Norden zum Trekkinggebiet
Früh morgens Flug nach Lima und danach abwechslungsreiche Busfahrt auf der Panamericana entlang der Meeresküste ins Gebirge nach Huaraz, das wir nach etwa 8 Std. und rund 500 Kilometern abends erreichen. Übernachtung Hotel in Huaraz, 3100 m ü.M..

15. Tag: Relaxtag mit kurzer Exkursion
Ausschlaftag Huaraz. Mittags Ausflug per Bus nach Pastoruri mit den einzigartigen Puya Raimondi-Pflanzen. Übernachtung Hotel in Huaraz.

16. Tag: Akklimatisierungswanderung
Akklimatisationswanderung, ca. 5 Std., in die Cordillera Negra („Schwarze Gebirgskette“) mit exzellenter Aussicht auf die Cordillera, Blanca, der „Weissen Gebirgskette“. Dort findet dann unser Trekking statt. Hotel-Übernachtung in Huaraz.

17. Tag: 1. Trekkingetappe
Cebollapampa - Laguna 69 - retour, 8 km Distanz,
ca. 5 Std. Laufzeit, ▲ 850 m ▼ 850 m
Das 4-tägige Trekking beginnt: Wir fahren von Huaraz mit unserem Bus 3 Stunden bis ins wunderschöne Llanganucotal mit seinen Lagunen und Aussicht auf diverse 6000er, u.a. den höchsten Peruaner, dem Huascaran, 6768 m. Auf 3800 m, wo unsere Crew das 1. Camp aufbaut, beginnt das Trekking zur „Laguna 69“ bis 4650 m Höhe. Dabei geniessen wir mehrmals den gewaltigen Ausblick auf den zum Greifen nah scheinenden Huascaran-Doppelgipfel. Nachdem Hin- und Rückweg gleich sind, kann wahlweise auch nur ein Teil der Wanderung mitgemacht werden. 1. Zeltübernachtung auf komfortablen Trekkingmatratzen in unseren geräumigen Zelten im Camp bei Cebollapampa auf 3800 m. Im Aufenthaltszelt geniessen wir die durch unsere Küchenmannschaft zubereiteten Mahlzeiten.

18. Tag: 2. Trekkingetappe
Vaqueria - Paria, 10 km, 4 1/2 Std., ▲ 400 m ▼ 250 m.
Nach dem Frühstück gibt’s eine spektakuläre Busfahrt über den 4767m hohen Portachuelo-Pass. Dabei geniessen wir die Sicht auf unzählige Bergriesen, angefangen beim höchsten Peruaner, dem 6708 m hohen Huascaran, über Pisco (5750 m), Chopicalqui (6354 m), Yanapaccha (5460 m), Chacraraju (6112 m) bis zum Huandoy (6395 m). Kein anderer Pass in Peru bietet einen derart überwältigenden Ausblick auf die Giganten der Anden! Nach 3 Std. Busfahrt beginnt unsere heutige Wanderung bei der Siedlung Vaqueria (3750 m). Hier verabschieden wir uns von der Zivilisation und wandern, sanft ansteigend, durch das Huaripampa-Tal, entlang eines kristallklaren Flusses mit hübscher Flora und Ausblick auf die Gletschergiganten. Camp in Paria auf 3900 m.

19. Tag: 3. Trekkingetappe
Paria - Punta Union - Paria, 7 Std., ▲ 900 m ▼ 900 m.
5-stündige Wanderung zur Punta Union auf 4750 m, einem Pass mit besonderer Flora und Panoramablick auf diverse 6000er und das Santa Cruz-Tal. Anschl. Rückkehr zum Camp. Es kann auch nur ein Teil der Wanderung mitgemacht werden oder den ganzen Tag als Relaxtag im Camp genossen werden. Nochmalige Übernachtung im Camp Paria auf 3900 m.

20. Tag: 4. Trekkingetappe
Paria 3950 m - Vaqueria 3750 m, 10 km, 3 ½ Std., ▲ 250 m ▼ 400 m
Wir steigen ab durchs Huaripampa-Tal zurück nach Vaqueria, Ausgangsort unseres Trekkings. Wir werden von unserem Bus in Empfang genommen und fahren zurück über den 4767 m hohen Portachuelo-Pass. Gegen Abend Ankunft in Huaraz, Hotel-Übernachtung in Huaraz auf 3100 m.

21. Tag: Relaxtag
Wer möchte, kann den heutigen Tag als Ruhetag einsetzen oder für einen Ausflug nutzen. Nochmalige Hotel-Übernachtung in Huaraz.

22. Tag: Heimreise
Morgens Flug nach Lima, abends um 20 Uhr Heimflug mit KLM-Linienflug via Amsterdam nach Zürich.

23. Tag: Heimkehr
Ankunft Zürich Sonntagabend gegen 19.20 Uhr, wo eine überaus erlebnisreiche Reise endet. Ferien, nach denen Sie begeistert aus Peru zurückkehren - Wetten werden gerne entgegen genommen...

 
Die alte Inca-Hauptstad Cusco und ihre Sehenswürdigkeiten werden ausgiebig gewürdigt.
Ausflug zu den "Riesenananas" Puya Raimundi
Wanderung zur "Laguna 69" auf 4650 m.
Die Blumenpracht in Peru begeistert!
Begegnung mit Indios während des Trekkings.
Machu Picchu
Machu Picchu, kultureller Höhepunkt der Reise.
Besuch der Salzpfannen in Maras.
Colca Canyon, tiefer als der Grand Canyon.
Besichtigung Intihuatana und Wanderung durch Inka-Terrassen hinunter nach Pisac im "Heiligen Tal".
Idyllisches Llanganuco-Tal mit seinen Lagunen.
Situationsplan
Landkarte Perus
mit den besuchten Gebieten Huaraz, Cusco, Machu Picchu, Arequipa, Colca Canyon, Titicacasee. Ein riesiges Land mit einer Fläche von über 1 Mio km2.
 
 
Kaufmann Trekking  Wylen 1  6440 Brunnen  Tel. 041 822 00 55   info@kaufmanntrekking.ch