Peru
 

Peru

10-tägiges Alpamayo-Trekking in der Cordillera Blanca
und Besuch Cusco und Machu Picchu

Seit Juni 2013 bereichert Peru das Tourenprogramm von Kaufmann Trekking.

Mit Ecuador befindet sich bereits seit über 25 Jahren eine Südamerika-Reise im Programm, die ist jedoch vom Charakter her mit der Kilimanjaro-Reise vergleichbar, nämlich eine Kombination zweier total verschiedener Programme.

Peru hingegen ist vergleichbar mit Nepal und richtet sich vorab an "Trekkingfans", wobei ein längers Trekking mit Umrundung des Alpamayos das Hauptprogramm bildet.

Als Abrundung lockt ein einwöchiges Rundreiseprogramm mit Besuch der ehemaligen Inka-Hauptstadt Cusco, von Machu Picchu, farbenprächtigen Indiomärkten und dem Heiligen Tal der Inkas.

Das 10-tägige Trekking um den Alpamayo mit Etappen zwischen 5 und 6 Stunden muss als mittelstreng bis streng bezeichnet werden. Dies vor allem wegen der Höhenlage, meist um die 4000 m. Die Wandertemperaturen untertags sind herbstlich und können als angenehm bezeichnet werden. Nachts hingegen kühlt es in der Höhe auf 5 bis 0 Grad ab. Das Niederschlagsrisiko ist gering und die Sicht meist grandios.

Zur besseren Akklimatisierung verbringen wir vor dem Trekking 4 Tage in Huaraz, das auf 3000 m Höhe liegt. Von hier unternehmen wir einen Ausflug und zwei Akklimatisierungswanderungen. Dies erleichtert nicht nur die Königsetappe des anschliessenden Trekkings mit Überschreitung der beiden 4750 und 4850 m hohen Pässe.

Der Ruhetag in der Mitte des Trekkings mit zweimaliger Übernachtung im gleichen Camp kann optional auch für einen Abstecher zum alten Alpamayo-Basecamp oder hinauf zur 5000er-Grenze eingesetzt werden.

Gelaufen wird in 2 Gruppen, damit auch begeisterte Fotografen und "noch mehr Geniessende" auf ihre Kosten kommen. Am Ende der 2. Gruppe laufen zwei Pferde mit, worauf bei Bedarf auch mal die Rucksäcke verladen werden können.

Die Erfahrung der beiden ersten Touren hat gezeigt, dass die Unterschiede zwischen der vorderen und hinteren Gruppe bis zum Mittagshalt gut und gerne eine halbe Stunde ausmachen können, weshalb die beiden Gruppen beim rund einstündigen Mittageshalt separat verpflegt werden.

Obwohl der Trekking-Standard in Peru im Vergleich mit unseren anderen Reisedestinationen eher durchschnittlich war, ist es uns gelungen, mit unserem lokalen Partner Paulino einen Stern zuzulegen und auch in Peru den bei Kaufmann Trekking gewohnten "4*-Standard" einzuführen.

Dazu gehört nicht nur zweimal täglich warmes Waschwasser, sondern sogar ein Waschzelt. Nebst unserem üblichen Standard, den zwei Toilettenzelten, einem geräumigen Aufenthaltszelt sowie grosszügig bemessene Schlafzelte. Und auch mittags warmes Essen.

Dies verbunden mit weiteren Annehmlichkeiten wie die vor Ort abgegebenen XL-Trekkingmatratze, Faserpelz-Innenschlafsack und Faserpelz-Hose, welche die nächtliche Kälte fast vergessen machen.

Lassen Sie sich von einem enorm vielfältigen Peru begeistern!

 
Druckansicht Druckansicht
Text
Machu Picchu, für viele Hühepunkt der Rundreise.
1. Trekkingtag: Es geht aufwärts mit uns!

Blick zurück vom Cara-Cara-Pass (4830) zum 6000er Santa Cruz.

Grosses Titelbild oben: Die beiden Gipfel des Huascaran, mit 6768 m höchster Berg Perus.

 

BEST OF PERU
Leichttrekking- und Rundreise
Neu ergänzt eine Peru-Rundreise mit Besuch Machu Picchu, Cusco und Titicacasee sowie einem Leichttrekking auf dem Inca-Trail das Peru-Programm.
Details siehe...

 
     

Reisedatum   Juli 2019 (genaues Datum wird im August bekannt)

Kosten
            ca. Fr. 5'900.-- "fast alles inklusive" für 23-tägige Reise

Im Preis enthaltene Leistungen:
● KLM-/Air France Linienflug Zürich-Lima und retour, inkl. Taxen und 28 kg (statt 23 kg) Freigepäck
● überall Vollpension während der ganzen Reise
● Fahrt im komfortablen Bus von Lima nach Huaraz
● 4 Übernachtungen vor und 1 nach dem Trekking in einem lokalen Mittelklasshotel in Huaraz
● 2 Akklimatisierungstage in Huaraz vor Trekkingbeginn, mit Exkursionen und optional mit Wanderungen
● 10-tägiges Trekking in der Cordillera Blanca, Beförderung der Lasten auf Eseln,
   Übernachtung in 2er-Zelten auf unseren XL-Trekkingmatratzen,
   Frühstück und Abendessen im Aufenthaltszelt mit Stühlen und Tischen, warmes Mittagessen,
   zweimal täglich Waschwasser ans Zelt, zwei Toilettenzelte
● Flug Huaraz-Cusco und 2 Übernachtungen in lokalem Mittelklasshotel in Cusco
● geführte Besichtigungstour durch Cusco mit lokalem, deutsch sprechendem Führer
● Bus und Bahnfahrt nach Aguas Calientes, Ausgangsort für Machu Picchu
● 1 Hotel-Übernachtung in Aguas Calientes
● geführte Besichtiguntstour Machu Picchu mit lokalem, deutsch sprechendem Führer, inkl. aller Eintritte
● Zugsfahrt nach Ollanta und halbtägige Besichtigungstour Valle Sagrado, eine Übernachtung Cusco
● am letzten Tag Relaxen in Cusco mit indiv. Shopping- oder Ausflugsmöglichkeit
● Flug Cusco-Lima
● umfassende Gepäckliste undVorbereitungstreffen vor Reiseantritt
● Schweizer Reiseleitung
● gute und persönliche Betreuung vor und während der Reise
● Jubiläums-Geschenkset "30 Jahre Kaufmann Trekking" mit Ausrüstung im Wert von bis zu Fr. 300.--,
● inkl. aller benötigter Reisetaschen (Trekkingtasche, Depottasche) im Wert von über Fr. 100.--

Feste Zusatzkosten
Anteil Treibstoffzuschlag KLM/Air France von Fr. 190.-- (Stand Jan. 2018), Getränke (Mineral, Cola und Bier günstiger als in der Schweiz), Trinkgelder, Souvenirs

Evtl. Zusatzkosten
Annullationskosten- und Reisezwischenfall-Versicherung, Impfung/en (Hepatitis, Starrkrampf/Kinderlähmung allenfalls auffrischen), Annullations- und Reisezwischenfallversicherung, falls noch nicht vorhanden, p. Pers. Fr. 79.--, Einzelzimmer/-zelt ca. Fr. 420.--, allenfalls Saisonzuschlag von ca. Fr. 200.--, sofern die Reise im Juli stattfindet.

Visum
wird für Schweizer Bürger/Innen nicht benötigt, einzig ein 6 Monate über Einreise gültiger Reisepass.

Anforderungen
Das Trekking findet auf meist guten Pfaden statt, die auch von unserer Eselskarawane benutzt werden. Die Gäste tragen einen Tagesrucksack mit 7 - 9 kg auf sich.

Das Trekking mit Etappen meist über 5 Stunden reine Laufzeit muss als mittelstreng bis streng bezeichnet werden. Letzteres vor allem wegen der langen Höhenexponierung und der damit verbundenen nächtlichen Kälte, meist zwischen 5 und 0 Grad plus. Mit entsprechender Ausrüstung (u.a. unsere berühmten XL-Trekkingmatratzen, dem gratis abgegebenen Faserpelz-Innenschlafsack und Faserpelz-Hose) lässt sich dies gut meistern.

Es gibt zudem die Möglichkeit, in zwei Gruppen/Stärkeklassen zu laufen. Mittagessen der beiden Gruppen ist unabhängig voneinander.

Generell bedingt die Teilnahme an dieser Reise Gesundheit, denn wir halten uns längere Zeit in grösseren Höhen auf und abseits der Zivilisation. Zudem werden eine gute Kondition sowie gruppentauglichkeit verlangt, verbunden mit der Bereitschaft, sich für 10 Tage vom gewohnten Luxus zu lösen.

Bei Interesse an dieser Reise verlangen Sei bitte den umfassenden Detailbeschrieb.


     

Reiseablauf

1. Tag: Abflug am Samstagmorgen gegen 10 Uhr mit KLM-Linienflug via Paris nach Lima, Landung Lima abends gegen 19 Uhr (Zeitverschiebung - 7 Std.). Hotelübernachtung in Lima.

2. Tag:
Kurzweiliger Fahrt in unserem bequemen Bus auf der Panamericana von der Pazifikküste hinauf ins Gebirge, Übernachtung Huaraz auf 3100 m ü.M., Übernachtung im Mittelklass-Hotel.

3. Tag:
Ausschlaf- und Relaxtag Huaraz. Optional Teilnahme an einer kurzen Wanderung, zu der wir gegen 10 Uhr aufbrechen. Nach der dreiviertelstündige Busfahrt hinauf ins Dörfchen Pitec auf 3850 m Höhe wandern wir hinunter durch Gehöfte und Felder zurück nach Huaraz, reine Laufzeit ca. 2 ½ Stunden. Dabei schwenkt unser Blick immer wieder hinüber zur Cordillera Negra („Schwarze Gebirgskette“). Rückkehr ins Hotel im Verlauf des späteren Nachmittags.

4. Tag:
Nach dem Frühstück eineinhalbstündige Busfahrt ins Naturschutzgebiet von Pastoruri. Beim Parkeingang besuchen wir ein kleines Museum. Danach Weiterfahrt, 4 km, bis zu den einzigartigen Puya-Raimondi-Pflanzen, der grössten Bromelienart. Picknick-Mittagessen und anschl. Möglichkeit zum Aufteilen der Gruppe:
- optional Rückfahrt ins Hotel und Relaxen oder„Gletscher-Tätschle“, d.h. Weiterfahrt zu dem auf 4800 m ü.M. gelegenen Checkpost und Wanderung, 2,5 km,

Nach 90 Minuten erreichen wir den Nevado Pastoruri-Gletscher, der am
              einfachsten zu erreichende Gletscher in Peru. Wohl auch einer der wenigen Orte auf der Welt, wo man so
              einfach die 5000er-Grenze erreicht und einen Gletscher tätscheln kann. Danach Rückmarsch (ca. 40 Min.)
              und Rückfahrt nach Huaraz. Gemeinsames Abendessen und Übernachtung im Hotel San Sebastian, Huaraz.

Mi, 19.09.          Das Trekking beginnt: 1. Trekkingetappe
              Cebollapampa – halbwegs Lagune 69 – Cebollapampa, ca. 8 km Distanz, ca. 4 Std., ▲450 m ▼450 m
              Früh morgens abwechslungsreiche Fahrt zum wunderschöne Llanganuco-Tal mit seinen Lagunen und Aus-
              sicht auf diverse 6000er. Der höchste Peruaner, der 6768 m hohe Huascaran, türmt sich direkt vor uns
              auf. Nach etwa 3 Std. Fahrt, unterbrochen durch eine Kaffeepause, beginnt in der Nähe unseres Camps die
              Wanderung auf 3850 m, hinauf Richtung „Laguna 69“. Nach ca. 2 ½ Std. reiner Laufzeit erreichen wir
              unseren Picknick-Platz auf gegen 4300 m Höhe und geniessen das späte Mittagessen mit Blick zurück auf
              den Huascaran. Danach Rückmarsch zu unserem Camp am See, einpuffen und die Stimmung geniessen.
              1. Zeltübernachtung in Cebollapampa auf 3800 m.
              Wer möchte, kann nach dem Mittagshalt bis zur Lagune 69 auf 4‘610m weiterlaufen und zum Sundowner
              ins Camp zurückkehren. Distanz 15 km, um die 6 ½ Std. Laufzeit ▲850 m ▼850 m.
              Hinweis: Im September ist Sonnenaufgang gegen 6 Uhr und Sonnenuntergang gegen 18 Uhr.

Do, 20.09.          2. Etappe: Vaqueria - Paria, 11 km, 4 ½ Std., ▲450 m ▼395 m
              Nach dem Frühstück spektakuläre Busfahrt über den 4767 m hohen Portachuelo-Pass. Bei klarem Wetter
              offenbart sich der Ausblick auf zahlreiche Bergriesen, angefangen beim 6768 m hohen Huascaran, über
              Pisco (5750 m), Chopicalqui (6354 m), Yanapaccha (5460 m), Chacraraju (6112 m) bis zum Huandoy
              (6395 m). Nach rund 3 Std. Busfahrt Beginn der Wanderung bei der Siedlung Vaqueria (3750 m). Wir
              verabschieden uns von der Zivilisation und wandern, sanft ansteigend, durch das Huaripampa-Tal,
              entlang eines Flusses mit hübscher Flora und Ausblick auf Gletschergiganten. Camp in Paria auf 3900 m.

Fr, 21.09.           3. Etappe: Paria - Punta Union - Tuctu, 7 Std., ▲900 m ▼600 m.
              5-stündige Wanderung zur Punta Union auf 4750 m, einem Pass mit besonderer Flora und Panoramablick
              auf diverse 6000er und das Santa Cruz-Tal. Anschl. Abstieg nach Tuctu, 2 Std. Wer es gemütlicher will,
              wandert direkt in gut 3 Std. zum Camp Tuctu auf 4200 m.

Sa, 22.09.           4. Etappe: Tuctu – Alto de Pucaraju – Huecrococha, 10 km, 6 Std., ▲600 m ▼900 m.
              Der Aufstieg führt uns steil hinauf zum Pass “Alto de Pucaraju“ auf 4650 m mit Ausblick auf die Berge
              Taulliraju (5830 m) und Pucaraju (5025 m). Nach dem Pass gemütlicher Abstieg durch ein langgezogenes
              Tal zur Laguna Huecracocha und weiter zum Camp auf 3800 m.

So, 23.09.           5. Etappe: Huecracocha - Tupatupa - Quebrada Jancapampa, 12 km, 6 Std., ▲700 m ▼900 m.
              Wanderung durch ein vegetationsreiches Tal zum Tupatupa-Pass auf gut 4400 m. Der Abstieg führt zur
              Siedlung von Pishgopampa (3600 m) in einen magischen, von Gletscherbergen umrahmten Talkessel.
              Camp in Jancapampa auf 3600 m Höhe.

Mo, 24.09.         6. Etappe: Jancapampa - Yanacon - Safuna, 13 km, 7 Std., ▲1200 m ▼750 m.
              Ein langer Wandertag führt uns dem Laurel-Fluss entlang zum Yanacon-Pass auf 4600 m und zu den
              Alphütten von Huillca. Eine weitere gute Stunde Aufstieg bringt uns zum Safuna-Camp, von wo aus der
              Alpamayo erstmals sichtbar wird. Camp auf 4100 m.

Di, 25.09.           7. Etappe: Safuna – Mesapampa - Caracara– Jancarurish, 12 km, 6 Std., ▲900 m ▼800 m.
              Wir wandern zuerst über den kleineren Mesapampa-Pass (4460 m) ins Moyabamba-Tal. Der heutige
              Höhepunkt ist der aussichtsreiche Caracara-Pass auf 4830 m, von wo wir den Alpamayo (5947 m) und
              die 6000-er Quitaraju und Santa Cruz erblicken. Ein steiler Abstieg und eine Flussüberquerung bringen
              uns zum Camp Jancarurish auf 4250 m.

Mi, 26.09.          Relaxtag Jancarurish mit optionalem Abstecher zur Laguna Jancaruish (4500 m) oder zur 5000er-Grenze.
              Folgenden Optionen:
              ● Ruhetag im Camp.
              ● Aufstieg zur Laguna Jancarurish (4550 m), die sich unterhalb des Alpamayo-Gipfels und seines
                 Gletscherabbruchs befindet, ca. 1 ½ Std Aufstieg und 45 Min Abstieg.
              ● Fortsetzung des Aufstiegs zum alten Basislager der Alpamayo-Besteigung auf rund 4600 m (+ 1 ½ Std.)
              ● oder sogar bis 5000 m Höhe (+ ca. 2 Std.), wo der höchste Punkt des Trekkings erreicht werden kann.
                 Hier befindet man sich inmitten der Gletscher der 6000er Santa Cruz und Quitaraju, total ca. 12 km.

Do, 27.09.          9. Etappe: Jancarurish - Vientunan – Osoruri, 9 km, 5 Std., ▲900 m ▼650 m.
              Wie folgen dem Alpamayo-Fluss bis nach Ruinapamapa. Unterwegs Besuch einer archäologische Stätte aus
              der Vor-Inkazeit. Ein steiler Aufstieg führt uns zum Pass Vientunan 4750 m und zum aussichtsreichen
              Camp Osoruri auf 4300 m.

Fr, 28.09.           10. Etappe: Osoruri – Osoruri-Pass – Calama, 13 km, 6 Std., ▲500 m ▼800 m.
              Rund 2 Stunden Aufstieg zum Osoruri-Pass, mit 4850 m höchster Pass der Alpamayo-Umrundung Danach
              Abstieg zur Cullicocha-Lagune, wo sich der Nevado Santa Cruz und seine Nebengipfel nochmals in ihrer
              ganzen Pracht zeigen. Der Weg führt entlang von suonenähnlichen Bewässerungssystemen bis hinunter zu
              unserem letzten Zeltplatz Calama auf 4100 m.

Sa, 29.09.           11. Etappe: Calama – Hualcayan (3140 m), 9 km, 5 Std., ▲100 m ▼1200 m.
              Heute geht es fast nur noch bergab. Auf einem breiter werdenden Maultierpfad mit bester Aussicht auf die
              gegenüberliegende "Schwarze Kordillere" wandern wir bis nach Hualcayana (3140 m) und durch frucht-
              bare Terrassen bis zum Parkplatz, wo uns der Bus nach 11 Tagen Trekking wieder abholt und in einer
              abwechslungsreichen Fahrt (ca. 3 Std.) zurück zu unserem Hotel in Huaraz bringt. Duschen, Umpacken und
              Relaxen im Hotelzimmer und spätes Abendessen. Danach besteigen wir um 23 Uhr den Nachtbus nach
              Lima (rund 500 km, 7 Std. Fahrzeit), wo wir es uns in den Schlafsesseln bequem machen.

So, 30.09.           Am frühen Morgen Ankunft in Lima und gegen 10 Uhr einstündiger Flug nach Cusco. Nach Landung in
              Cusco halbstündiger Transfer in unser im Stadtzentrum gelegenes Hotel. Ab heute begleitet uns ein
              deutsch sprechender, peruanischer Kulturführer, der am Nachmittag bereits für eine erste Besichti-
              gungstour zur Verfügung steht. Übernachtung Hotel Tambo del Arriero in Cusco.

Mo, 01.10.         Vormittags Besichtigungstour der archäologischen Stätten bei Cusco (Saqsayhuaman, Qoricancha).
              Nachmittag zur freien Verfügung, entweder Relaxen, Shoppen, Besuch des Marktes von San Pedro oder
              weiterer Sehenswürdigkeiten. Nochmalige Übernachtung im Hotel Tambo del Arriero in Cusco.

Di, 02.10.           Fahrt durchs Val Sagrado, „Heilige Tal“ nach Ollantaytambo, Fahrzeit ca. 2 Stunden. Unterwegs besuchen
              wir die terrassenartig angelegten Salzpfannen in Maras. In Ollantaytambo unternehmen wir einen
              Bummel durch das Städtchen, optional mit Besuch der Inka-Terrassen. Abendessen und Übernachtung
              im Hotel Pakaritampu in Ollantaytambo, 2800 m ü.M..

Mi, 03.10           Um 06.40 Uhr Zugsfahrt hinunter nach Machu Picchu. Beim Kilometer 104 steigen wir aus und beginnen die
              5-stündige Wanderung über den alten Inkapfad durchs Sonnentor nach Machu Picchu, 2430 m ü.M., der
              Letzten Etappe des Inka-Trails: der Weg führt zuerst 3 Std hinauf bis zum Mittagshalt, dann 1 Std. mehr-
              heitlich flach zum Sonnentor und von dort 1 Std. hinunter nach Machu Picchu. Ab hier Fahrt mit dem
              Shuttle-Bus hinunter nach Aguas Calientes und Übernachtung im Hotel El Mapi, 2040 m ü.M. Optional kann
              kurzfristig auf die Wanderung verzichtet und mit dem Zug bis Aguas Calientes gefahren werden.

Do, 04.10.          Früh morgens Fahrt mit Shuttlebus 6 km die Serpentinen hoch nach Machu Picchu, 2430 m ü.M..
              Besichtigung dieser einzigartigen Stätte, versehen mit vielen Hintergrundinformationen durch unseren
              Kulturführer. Gegen 16.15 Uhr Rückfahrt im Zug von Aguas Calientes nach Ollantaytambo und danach
              45 Min. Fahrt nach Urubamba ins Hotel San Agustin Recoletta, eine ehemalige Klosteranlage, 2800 m ü.M..

Fr, 05.10.           Nach dem Frühstück Busfahrt durchs Heilige Tal nach Pisac und hinauf zum Inka-Monument Intihuatana.
              Mittagessen im stilvollen Restaurant. Danach Marktbesuch. Gegen Abend Rückkehr nach Cusco. Über-
              nachtung Hotel Eco Inn in Cusco, 3400 m ü.M.

Sa, 06.10.           Relaxen und letzte Möglichkeit zur Erkundung von Cusco auf eigene Faust. Nachmittags um 15.40 Uhr
              gut einstündiger Flug nach Lima. Am Flughafen machen wir es uns bei einem Abendessen gemütlich.
              Heimflug um 20.00 Uhr mit KLM-Linienflug KL744 direkt nach Amsterdam.

So, 07.10.           Ankunft in Amsterdam um 15.25 Uhr. Weiterflug um 18.00 Uhr und Landung in Zürich mit KL1963 um

 

6. Tag, 1. Trekkingetappe Huaraz 3100 m - Huishcash 4200 m:
Das 10-tägige Trekking beginnt und ab heute übernachten wir in Zelten. Wir fahren von Huaraz mit dem Bus durch die Orte des Callejon de Huaylas und dann hinauf nach Hualcayan 3140 m. Hier beginnt unser Trekking und wir steigen auf einem Maultierpfad nach Huiscash, 6 km, ca. 5 Std. Laufzeit, Aufstieg ▲1100 m, Abstieg ▼0 m.

7. Tag, Huishcash - Ruinapampa 3900 m:
Wir wandern zum Rand des Canyons mit Blick auf die Lagunen Yanacocha und Azulcocha und gehen bis ans Ufer der Lagune Cullicocha, wo wir wunderschöne Ausblicke auf den Nevado Santa Cruz haben. Dann setzen wir die Wanderung fort über die Pässe Osoruri (4850m) und Vientunan (4750m) bevor wir nach Ruinapamapa (3900m) absteigen. 18 km, 9 Std., ▲1000 m ▼1300 m.

8. Tag, Ruinapamapa - Jancarurish 4250 m:
Dem Alpamayo-Fluss entlang bis in die Nähe der Lagune Jancarurish mit spektakülärem Blick zum legendären Alpamayo 5947m. Nachmittag zur freien Verfügung. 5 km, 3 1/2 Std., ▲300 m ▼0 m.

9. Tag, Ruhetag Jancarurish 4250 m:
Möglichkeit zum Einschalten eines Ruhetags mit kurzem Abstecher zur Laguna Jancarurish. Wer möchte, steigt weiter auf zum alten Basislager der Alpamayo-Besteigung (2 1/2 Std.) oder kann auf 5000 m Höhe den höchsten Punkt des Trekkings erreichen. Hier befindet man sich inmitten der Gletscher und der beiden 6000er Santa Cruz und Quitaraju. Total ca. 12 km, maximal 6 Std. bis auf 5000 m und zurück.

10. Tag, Jancarurish - Safuna 4100 m:
Wir überqueren einen schmalen Fluss und steigen auf zum Pass Caracara (4830 m). Danach gelangen wir ins Moyabamba-Tal, von wo wir den Übergang Mesapampa (4460 m) ins Safuna-Tal nehmen. 12 km, 5 1/2 Std., ▲800 m ▼900 m.

11. Tag, Safuna - Jancapampa 3600 m:
Am Yanta Queñua Fluss entlang steigen wir hinauf zum Übergang Yanacon (4600 m) und folgen dem Laurel-Fluss hinab nach Jancapampa. 13 km, 5 3/4 Std., ▲700 m ▼1200 m.

12. Tag, Quebrada Jancapampa - Huecrococha 3800 m:
Vor der Schlucht Jancapampa erreichen wir die Hütten von Pishgopampa (3600 m) und beginnen den Aufstieg über Tingopampa zum Pass Tupatupa (4400 m). Der Abstieg führt uns nach Huecrococha (3800 m).
12 km, 5 1/4 Std., ▲1000 m ▼600 m.

13. Tag, Huecrococha - Tuctu, 4200 m:
Der Aufstieg führt uns zum Pass “Alto de Pucaraju“ auf 4650 m mit Ausblick auf die Schlucht Huaripampa und die Berge Taulliraju (5830 m) und Pucaraju (5025 m). Wir steigen ab bis zum Talboden Tuctu (4200 m). 10 km, 5 Std., ▲800 m ▼600 m.

14. Tag, Tuctu - Punta Union - Paria, 3950 m:
Halber Ruhetag oder morgens früh 5-stündige Wanderung zur Punta Union auf 4750m, mit Aussicht auf diverse 6000er und das Santa Cruz-Tal. Nachmittags Abstieg zum Lager Paria. 7 km, 3 Std., ▲100 m ▼500 m.

15. Tag, Paria - Vaqueria, 3750 m, und Rückfahrt nach Huaraz:
Wir steigen ab durchs Huaripampa-Tal, entlang einem kristallklaren Fluss mit hübscher Flora und atemberaubend schönen Bergen. Am Schluss erreichen wir die Siedlungen Huaripampa und Vaqueria, 3750 m.. 10 km, 4 Std., ▲300 m ▼400 m, Trekkingende.
Wir werden von unserem Busfahrer in Empfang genommen, mit dem wir dann den Portachuelo-Pass (4767 m) überqueren. Von hier aus sieht man unzählige Bergriesen, angefangen beim höchsten Peruaner, dem Huascaran (6768 m), aber auch Pisco (5750 m), Chopicalqui (6354 m), Yanapaccha (5460 m), Chacraraju (6112 m), Huandoy (6395 m) und die Llanganucos-Seen. Übernachtung in unserem Hotel in Huaraz, 3100 m.
Hinweis: Neu wird das Trekking in umgekehrter Richtung durchgeführt, beginnend in Vaqueria und endend in Huishcash.

16. Tag, Huaraz - Cusco:
Am Vormittag Flug nach Lima und weiter nach Cusco, Übernachtung in stilvollem Hotel im Zentrum von Cusco, 3400 m ü.M..

17. Tag, Cusco:
Besichtigungstour durch Cusco, nochmalige Übernachtung Cusco.

18. Tag, Cusco - Aguas Calientes:
Busfahrt und anschl. Bahnfahrt nach Aguas Calientes. Hotel-Übernachtung in Aguas Calientes, 2040 m.
Optional: Ab Kilometer 104 fünfstündige Wanderung auf der letzten Etappe des Inka-Trail über's Sonnentor nach Machu Picchu. Übernachtung ebenfalls Aguas Calientes.

19. Tag, Aguas Calientes - Machu Picchu - Aguas Calientes:
Früh morgens Fahrt, 6 km, im Shuttle Bus zu dem auf 2430 m hoch
gelegenen Machu Picchu. Besichtigung dieser einzigartigen Stätte mit Möglichkeit zu Wanderung auf einen Aussichtspunkt. Nachmittags Rückfahrt mit dem Zug nach Ollanta, Hotel-Übernachtung.

20. Tag, Aguas Calientes - Cusco:
Besichtigungstour Ollanta und Valle Sagrado, „Heiliges Tal“. Zum Abendessen sind wir zurück in Cusco, Hotel-Übernachtung in Cusco wie gehabt, 3400 m ü.M..

21. Tag, Cusco - Lima:
Relaxen und Shopping Cusco. Nachmittags Flug nach Lima, Abendessen in Lima. Um 21.00 Uhr Heimflug mit KLM/Air France-Linienflug.

22. Tag:
Landung in Zürich am Sonntagabend gegen gegen 20 Uhr, wo drei erlebnisreiche Wochen enden.

Bilder: Raymond Hertli & H.P. Wehrmüller

 
Mädchen mit typischer Tracht in der Nähe von Cusco.
Llanganuco-Tal mit der Laguna Orgoncocha, die wir am letzten Trekkingtag besuchen.
Vom Jancarurish-Camp geniesst man einen grandiosen Ausblick auf den Alpamayo (5947 m), in einer Umfrage tituliert als "schönster Berg der Welt".
Laguna Cullicocha am 2. Trekkingtag, 4600 m, mit Santa Cruz-Gipfel am Horizont, 6240 m.
Camp Safuna mit Alpamayo als Hintergrund-Kulisse.
Abendessen im Camp.
Peru-Karte
Landkarte Peru mit den besuchten Orten Lima, Huaraz, Cusco und Machu Picchu. Trekkingroute

 

 
 
Kaufmann Trekking  Wylen 1  6440 Brunnen  Tel. 041 822 00 55   info@kaufmanntrekking.ch